Gentoo Linux

Natürlich stimmt diese Aussage nicht, denn jedes Betriebsystem hat seine Stärken und seine Schwächen. Dies ist bei den unzähligen Linux-Derviaten natürlich nicht anders und grundsätzlich sollte man mit genau dem Linux arbeiten, mit dem man sich selbst am Besten zurecht findet.

Gentoo geht jedoch einen ganz anderen Weg und inzwischen ist auch der Gigant Google auf diese Distribution aufmerksam geworden. Was ist aber das Naturell von Gentoo bzw. wo liegen seine Stärken?

Einfach gesagt: Gentoo ist keine Heft-CD Distribution und auch weniger für Anfänger gedacht, als dies vielleicht bei Debian, Ubuntu oder Fedora der Fall wäre. Gentoo ist Linux pur und besitzt auch keine Installationsroutine. Bei Gentoo gibt es auch keine Pakete im eigentlichen Sinne, sondern jegliche Software muss vorher kompiliert werden - bis auf wenige Ausnahmen!

Gentoo Linux eignet sich für stabile Server-, Desktop- und Entwicklungsumgebungen, bei welchen man noch so jedes kleinste Details anpassen kann. Dadurch, dass jedes Paket zur Installationszeit kompiliert werden muss, ist man nicht von einem Package-Mantainer abhängig.

Ein Paketverwalter einer Software unterhalb einer Distribution wählt in der Regel für seine Pakete den größten gemeinsamen Nenner aus und dies spiegelt sich oft in fehlenden Funktionen wieder - insbesondere, wenn es sich um recht neue Features handelt.

Dadurch, dass Gentoo Linux grundsätzlich immer auf dem System kompiliert wird, auf dem es nachher auch läuft, wird die Software quasi auf die CPU zugeschnitten und rennt dadurch besonders schnell und besonders stabil.

Für alle die gerne mal was Neues probieren möchten, sollten einen Blick auf keinen Fall scheuen: Gentoo Linux

Geschrieben in Linux am 13. Dez 2021


Kommentar schreiben